Zu viel gezahlte Gebühren bei Verbraucherdarlehensverträgen können zurückgefordert werden

//Zu viel gezahlte Gebühren bei Verbraucherdarlehensverträgen können zurückgefordert werden

Zu viel gezahlte Gebühren bei Verbraucherdarlehensverträgen können zurückgefordert werden

Hinweis auf BGH Urteil v. 08.05.2018, XI ZR 790/16:

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass für Verbraucherdarlehensverträge, mit variablem Zinssatz, vorformulierte Klauseln unwirksam sind. Bankkunden können daher, unter Berufung auf das BGB Urteil, die bereits bezahlten Gebühren zurückfordern. Es handelt sich u.a. um folgende Klauseln:

– Bis zum … beträgt der Zinssatz mindestens … p.a. und höchstens … p.a.
– Die oben angeführte Zinscap-Prämie ist sofort fällig.
– Zinscap-Prämie … % Zinssatz p.a. … % variabel.

Die Klauseln sind gem. § 307 BGB unwirksam und dürfen in Verträgen mit Verbrauchern nicht verwendet werden. Sie sind u.a. nicht klar und verständlich, wirken sich nachteilig auf den Verbraucher aus und stellen eine unangemessene Benachteiligung dar.

Gerne können Sie uns mit der Prüfung und dem Einzug der von Ihnen zu viel gezahlten Gebühren beauftragen. Das Formular zur Erteilung eines Inkassoauftrags finden Sie auf unserer Webseite: https://www.consig-inkasso.de

By | 2019-05-18T14:47:35+00:00 Mai 18th, 2019|Allgemein|0 Comments

About the Author:

Avatar

Leave A Comment